Grippe – ich bin geimpft!

Warum impfen?

  • die Impfung ist die beste Prävention gegen die Grippe!
  • vermindert das Risiko schwerer Komplikationen.
  • die Grippe wird nicht an weitere Leute uebertragen.

Die Grippeimpfung ist empfohlen für

-Personen mit Arbeitsplätzen in Grossraumbüros
-Chauffeure, Verkäufer (innen) und Lehrer(innen)
-Krankenschwestern / Pflegerinnen/ Pflegeleute/ Aerzt/INNEN
Betreuerinnen in Kinderkrippen inclusive deren Kontaktpersonen
Schwangere und Wöchnerinnen bis 4 Wochen nach Geburt.
Risikogruppen (mit erhöhtem Risiko von Grippekomplikationen)
-Personen ab dem Alter von 6 Monaten mit Krankheiten

Atemwegserkrankungen (Asthma, Bronchitis, Lungenleiden)/ Zuckerkrankheit/
Herz- und Kreislauf-krankheiten

/ Nieren-, Blut- Leber- und Milzkrankheiten /
Immunschwäche Frühgeborene

Mögliche Nebenwirkungen und Gegenindikation:

Leichte Nebenwirkungen bei 10 bis 60 %: lokale Reaktionen wie Schmerzen, Rötung, Juckreiz, Fieber, in weniger als 5%: Muskelschmerzen, selten:
allergische Reaktionen (Nesselausschlag, Asthma). Bei Fieber über 37,5 bis 38 Grad C) Impfzeitpunkt verschieben.
Nicht impfen bei bekannten Überemp- findlichkeiten gegen Inhaltsstoffe und bei Kortisontherapie resp. bei unterdrückter Immunabwehr.

Weitere Informationen

Inkubationszeit

1 bis 4 Tage; Symptome: Unwohlsein, Fieber, Schüttelfrost, Kopf-, Muskel-, Gelenk- und Rückenschmerzen, Husten, Halsweh, Schnupfen, weitere Symptome (Lungenentzündung, Ohrentzündung)

Schutz, Wirksamkeit und Impfzeitpunkt

Der Schutz gegen Grippe beträgt circa 4 bis 6 Monate.
Die Impfung ergibt einen Schutz von 20 bis 80%. (Quelle Infovac).
Man darf sicher sagen, dass eine Grippeimpfung das Risiko, an Grippe zu erkranken, reduziert. Bei jüngeren und gesunden  Leuten ist der Impfschutz besser als bei hochbetagten und polymorbiden Personen.
Der ideale Impfzeitpunkt ist ab (Mitte- Ende ) Oktober bis (Ende) November.

Impfung in Betrieben..

Krankheitsabsenzen infolge Grippe lassen sich durch die Impfung vermeiden.  Weitere Infos: gallus(at)dr-heeb.ch

Grippeimpfung und COVID-19 Erkrankung

Gegen Covid-19

ist noch kein Impfstoff erhältlich (Stand Oktober 2020).

Die Symptome einer Grippe (hervorgerufen durch Influenzaviren) und und einer Covid-19 Infektion (durch Coronaviren ) sind klinisch nicht oder kaum unterscheidbar. Es bedarf einer Labordiagnostik mittels Virusnachweis im Nasenrachenraum oder Antikörpernachweis im Blut.
Sind Sie gegen die Grippe geimpft, so reduziert sich das Risiko einer Ansteckung mit Influenzaviren (nicht aber mit Coronaviren). Ebenfalls müssten Sie gegen Covid 19 nicht getestet werden, wenn Sie als gegen Grippe geimpfte Person nicht an einem Infekt der oberen Luftwege erkranken.

Bezahlt die Krankenkasse?

Für über 65-Jährige und Personen mit chronischen Erkrankungen übernimmt die KK die Kosten.

Was tun, wenn Sie an einem Infekt der oberen Luftwege erkranken? 

Sie müssen sich überlegen, ob Sie der Arbeit fernbleiben. (Unterbrechung der Infektionskette)
Ueberprüfung der APP SwissCovid: Meldungen vorhanden?
Rückkehr aus dem Ausland mit erhöhtem Erkrankungsrisiko?
Kann es sich um eine Covid-19 Infektion handeln oder ist es eine Grippe?
Telefonische Auskünfte beim Hausarzt  oder bei einem Callcenter bezüglich weiterem Vorgehen.

Symptomatische Mittel

lindern die Symptome  (Antibiotika sind NICHT die erste Wahl!)
Fiebersenkung (Paracetamol, weitere Medikamente),
Abschwellende Nasentropfen, Inhalationen (Meersalz, weitere), genügend Trinken,

Nationaler Grippeimpftag 2020:  Freitag 6. November 2020

Der Aktionstag ist eine Initiative des Kollegiums für Hausarztmedizin (KHM) und wird in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Gesundheit (BAG), der Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH) und dem Schweizerischen Apothekerverband durchgeführt. An diesem Tag haben Sie die Möglichkeit, sich ohne Anmeldung zu einem empfohlenen Pauschalpreis gegen die Grippe impfen zu lassen!

Externe LINKS

 

Wissensstand:  20. September 2020
Dr. G. Heeb  Hausarzt und Reisemediziner
Poststrasse 12  9000 St.Gallen